geht´s wieder wild bei uns zu, in der Wirtshauskuchl.
Und wie „wild“ es am Teller heuer wirklich wird, zeigt zum Vorgeschmack schon das Titelbild 😉 Denn neben unseren klassischen Wildbraten mit Blaukraut & Semmelknödel und den kurz gebratenen Gustostückerl vom Grill (Hirschsteak, Rehschnitzel, Fasanenbrust) haben wir heuer etwas herum probiert und entstanden ist dabei unser

Burger vom „Pulled Deer“

OMG! Was ist das und was zum Geier hat DAS in einem Wirtshaus verloren?!?!?
Also zum Beginn vertrete ich die Meinung, dass eine Wirtshausküche im ursprünglichem Sinn es schon immer sehr gut verstanden hat, Gerichte von fernen Ländern zu importieren und zu adaptieren, Wiener Schnitzerl und Gulasch sind ja die Paradebeispiele schlechthin.  Der „Burger“ sowie das „Pulled Pork“ sind kulinarische Köstlichkeiten, die mittlerweile nicht nur bei Jugend und Food-Junkies großen Anklang finden. Große Priorität sollten dabei natürlich die hochwertigen, wenn möglich regionalen Zutaten sein. Unser Wirtshausburger mit Brot vom Bäcker, Beef vom Weistracher Angus/Galloway Rind und hausgemachte Cocktailsoße genießt mittlerweile schon einen tollen Ruf. Also warum das Ganze nicht auch mit Wild?

Das Weckerl ist das Gerüst, Feldsalat und leicht angedünstetes aromatisches Blaukraut die Basis, die 24 Stunden gegarte Hirschschulter, die anschließend „gezogen“ wird der Hauptdarsteller. Jetzt fehlt aber noch was, das I-Tüpfelchen sozusagen, da habe ich so lange gegrübelt, bis sich das Problemchen von alleine gelöst hat…

Denn mit einem Anruf brachte sich Christiane ins Spiel, hat sie doch aufgrund Ihres mehr als ertragreich wuchernden Quittenbaums mir einer überdimensionale Quittenlieferung zukommen lassen. Was tun mit diesem Haufen scheinbar undankbaren, harten, säuerlich-süßen Früchten? Dr. Google ist bekanntlich eine große Hilfe, und schon wurde das erste Chutney geköchelt. Begeistert kann man von dieser Arbeit (ich würde eher sagen „Hackn“) nicht wirklich sein. Doch dann kommt der erste Bissen vom Burger, die Müh ist vergessen, und alle im Küchenteam gingen eifrig ans schälen, schneiden, dünsten und abfüllen!
Danke liebe Christiane, nächstes Jahr bitt goar schen wieder!!!

Unsere Wildwochen finden vom
26. Oktober bis zum 12. November statt.
Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen und bitten
um Tischreservierung unter 07477/423 64.

20171021_112345[1]

Unsere Chutneys, Marmeladen, Würzen und Dips sind bei uns auch für zu Hause erhältlich. Selbstverständlich werden alle Gläser bei uns in der Küche produziert und abgefüllt. Das Obst und Gemüse stammt zu 100% von Bauern und Gartenfreunden aus der Region.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s