auf dieser Welt. Unglaublich, wie viele Einflüsse „von Außen“ oft  und das zumeist ungefragt, auf einen einprasseln. Scheinbar ungeschützt sind wir Ebbe und Flut des Lebens ausgesetzt und nicht selten fühlt man sich da ein wenig einsam in seinem Schiffchen. Es wird ja oft behauptet, „wir sitzen alle im selben Boot“. Nunja, absaufen will man ja eh niemanden lassen, aber diese Aussage ist schon ein bisschen einengend.  Der gleiche Ozean, der je nach Wetterlage einmal mehr, einmal weniger freundlich ist, in Ordnung, aber wir alle im selben Boot? Die Einen navigieren, die Anderen rudern und Manche lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen? Das würde ja bedeuten, das man als Einzelner kaum eine Wahl hat und wenig Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen.  Und das, wo wir Menschen unterschiedlich fühlen, empfinden und erleben? Laut ist´s oft in dieser Welt, die wir teilen. Doch die Paddel hat jeder von uns bereit, die Richtung zu ändern, in eine ruhigere Ecke zu schippern und einmal an Land anzulegen.

Die Corona-Zeit und deren Auswirkungen könnten für Jeden nicht unterschiedlicher sein. Wir sind sehr glücklich, durch diese außergewöhnliche, turbulente „Welle“ halbwegs unversehrt durchgerudert zu sein. Darüber sind wir unseren Mitarbeitern und Euch, unseren Gästen sehr dankbar!  Wir sind sehr gespannt, ob die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit machen durften, Nachwirkungen zeigen oder ob uns der „Alltags-Rausch“ wieder schnell eingeholt hat.

Zumindest im Wirtshaus haben wir das Gefühl, dass das „Business as usual“ bis auf die größeren Feiern schon wieder fast hergestellt ist. Daher werden wir an den letzten 2 Samstagen, die wir eigentlich bis zum diesjährigen Sommerurlaub (6. bis 22. Juli) ganztägig geöffnet halten wollten, wieder zu den ursprünglichen Öffnungszeiten (9 bis 14 Uhr auslaufend) zurück kehren. Wie erwähnt, der Sommerurlaub steht an… im Bild oben übrigens ein wunderschöner Sonnenaufgang Bali 2019. Anfänglich waren wir noch etwas unsicher, ob wir uns die anberaumte Zeit im ganzen Ausmaß gönnen wollen bzw. auch können,  schließlich war der Betrieb 3 Wochen ganz still gelegt. Urlaub (und nicht Stillstand) bedeutet aber Seelennahrung, nicht nur für jeden Einzelnen, auch in der Familie und Partnerschaft. Eine unwiederbringliche Zeit, mit unserem Boot eine größere Insel der Ruhe anzusteuern, auf die wir uns sehr freuen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: