Jetzt ist sie da, die Schwammerlzeit! Von den Einen heiß geliebt, von den Anderen ignoriert, von Manchen mit großem Respekt betrachtet, könnten ja ein paar giftige auch dabei sein… Für uns in der Küche kann man jedenfalls mit Gewissheit sagen, sind die ersten Eierschwammerl im Kühlhaus, ist der Sommer in vollem Gange und die Sonnenwende meist schon vorbei! Wir lieben diese Zeit und Danke an alle, die beim Suchen & Finden auch an uns denken und uns mit Ihrem Fund in der Küche beglücken. Passend dazu gibt´s daher eine

Schwammerl-Soße

die ja vielfältig einsetzbar ist. Ob „Solo“ mit Semmelknödel und Nudeln, kombiniert mit Huhn, Pute, Rind- und Schweinsfilet, passend zu Geschnetzeltem und Rahmschnitzerl oder Restbestände verarbeitet in Lasagne und Auflauf. Wer die Konsistenz ein bisserl dünner lässt, der hat auch ein herrliches Supperl! Basis dazu ist unsere weiße Grundsoße, mit der die gerösteten Schwammerln einfach aufgegossen werden.

Fein würfelig geschnittenen Zwiebel in etwas Butter (Margarine) anschwitzen leicht glasig anschwitzen, mit etwas Mehl stauben. Nicht Zuviel Mehl verwenden, damit die Soße nicht „pampig“ wird. Mit Weißwein ablöschen und mit Gemüse-Fond (erhält man durch Auskochen von Gemüse-Resten, Schalen, Strünken…) oder Rindssuppe aufgießen und ziehen lassen. Anschließend pürieren, nach Bedarf passieren (Sieb), abschmecken und mit Obers verfeinern.

Geputzte, bei Bedarf geschnittene Pilze in Olivenöl scharf anbraten, bis das Wasser verdampft ist. Wenn sie sehr viel Wasser lassen, abseihen und später wieder zur Soße geben. Mit der Grundsoße aufgießen. Zum Verfeinern eignen sich gehackte Petersilie und ein Schuss Weinbrand.