Der ORF war auf der Suche nach dem Lieblingsgericht der ÖsterreicherInnen. Dabei hat er seine Teilnehmer gesucht, gefunden und das Publikum mit Promi-Jury abstimmen lassen. Und, tara, das Mostviertler Bratl aus Niederösterreich ging als Sieger hervor! Aber eines vorweg, alle Gerichte der 9 Plätze – 9 Schätze – Show gebührt ausreichend Anerkennung, schließlich spricht jede Speise für eine Region und somit für Menschen, die mit dieser verbunden sind. Mostviertler Mostbratl mit Erdapfelknödel, da flaumig & leicht, und knackig grünem Spargel, der zum würzig säuerlichen Mostsafterl besser passt, als Manche glauben mögen, ist das Gericht, mit dem wir uns in die Herzen Aller kochen konnten. Nachkochen oder eine Portion bei uns genießen sei wärmstens empfohlen…

9 Plätze – 9 Schätze, der Name ist Programm. Was das bedeutet? An einem Platz, also wohl unserem Wirtshaus, wird ein Schatz ausgehoben. Der Schatz ist das Bratl. Was daran noch besonders ist, außer, dass es eben ein Mostbratl ist und deshalb gar nicht mit einem Schweinsbraten wirklich verglichen werden kann? Die Anzahl der Portionen ist begrenzt. Anders als bei „a la Minute“ – Gerichten wird das Bratl um halb 9 im Rohr eingebraten, 3.5 Stunden beträgt die Gardauer, bis um 12 Uhr die erste Tranche abgeschnitten wird. Je nach Größe des Bratens können wir zwischen 12 und 15 hungrige Mägen damit stillen. 

Daher, bitte, sei Allen wärmstens ans Herz gelegt, die zu uns ins Wirtshaus kommen und eine Portion dieses regionalen Gerichts probieren möchten: Sagen sie es uns! Teilen sie es uns bitte am Besten Tags zuvor oder bis 9 Uhr mit, und ein Mostbratl ist Ihnen garantiert.  Es ist uns wichtig, ein „ofenfrisches“ Bratl zu kredenzen, kein Aufgewärmtes oder Vorgebratenes. Den das ist der „Schatz“, es gibt Dinge, die sind selbst heutezutage nicht zu jeder Zeit und unbegrenzt verfügbar 😉